Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/sandrasleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





Arrogant - Nein - trotzdem keine rauen Haare...

Ich bin nicht Arrogant, Eingebildet oder sonstiges. Ich bemühe mich eines gepflegten Äußerem, auch ohne Make up. Aber ich bin erst 33 und habe schon einiges an grauem Haar. Das widerstrebt mir doch. Voran liegt es, dass viele ab einem gewissem Alter - grad dann, wenn die grauen Haare durchschimmern, mit Haare tönen oder färben beginnen? Ich habe meine Mutter gefragt, wann die grauen Haare bei ihr anfingen. Sie weiß es nicht! Warum? Na seit ich denken kann, färbt sie ihre Haare in irgendeiner Farbe auf die sie gerade Lust hat. Ich kenne glaub ich ihre Naturhaarfarbe gar nicht.Meine Freundinnen färben auch. Ich mag meine Naturhaarfarbe eigentlich, habe ich doch die Zeiten des Blondierens und Färbens hinter mit gelassen. Aber wenn ich ehrlich bin, die grauen Haare stören mich selbst sehr. Da ich einen dunkeln Ton habe, fallen sie auch auf. Ich gebe zu, ich habe mir ein Strähnchen Set in der Drogerie gekauft - für helle Strähnchen. Gemacht hab ich es noch nicht, ich traue mich nicht. Ich habe bedenken, dass es hinter her schlimm aussieht :DGab es doch gerade erst den Trend der grauen Haare. Aber ich mache ja nun nicht alle Trends mit (nur die, die mir auch gefallen). Es ist ein natürlicher Vorgang, dass die Haarfarbe nach lässt und im großen und ganzen bin ich eigentlich auch eher ein natürlicher Typ - bis auf meine künstlichen Fingernägel^^ aber diesen natürlichen Weg möcht ich nicht.Wieso stört es die meisten, dass sie graue Haare haben?
14.1.16 11:26


Online Geld verdienen?! Ha das ich nicht lache

Habe mich online umgeschaut, da ich nach einer Arbeit bei freier Zeiteinteilung von zu Hause gesucht habe. Klar habe ich auch einige Anbieter aufgetan. Online Umfragen - Texterin. Tja ich mir gedacht, year Texterin. Ich war in der Schule in Deutsch immer gut und konnte super Aufsätze und Co. schreiben.Nun habe ich mich bereits bei 2 Anbietern angemeldet und derren Qualifizierungstests bzw Einstufungstests unterzogen. Ergebnis - ich bin nun depremiert. Nicht geeignet, in schlechteste Kategorie eingestuft. Soviel dann man dazu.Bei den Online Umfragen dauert es ewig bis man da etwas zusammen hat.Hm irgendwas mach ich wohl in der Hinsicht doch falsch.
9.11.15 15:51


Es geht in den Medien das Bild des Kleinen Aylan rum, der tot am türkischen Strand angespült wurde. Das Bild hat mich sehr traurig gemacht. Ich habe in einem Interview auch schon mal mitbekommen, wie eine Frau erzählte, dass auf ihrem Schlepperboot nörgelnde Kinder nachts über Bord geworfen wurden. Da war ich schon erschüttert. Aber das jetzt auch Bildlich zu sehen. Ist jetzt nicht direkt mit einander vergleichbar, der Junge wurde nicht absichtlich über Bord geworfen, es heißt in Der Presse, das ganze Boot ist untergegangen. Aber das Bild bringt mich persönlich der Flüchtlingsrealität wieder nahe. Ich weiß grad nicht weiter zu schreiben....
3.9.15 12:40


Wegwerfgesellschaft

Leben wir in einer "Wegwerfgesellschaft" ? Müllen wir uns / unseren Planeten zu? Ich bin bei Facebook einer Veranstaltung beigetreten, in der man versucht keinen Plastikmüll mehr zu produzieren. Leider haben wir (4 Personenhaushalt) immer noch 1 gelben Sack pro Woche - manchmal auch mehr. Alle Lebensmittel sind in Plastik verpackt. Ja aus finanziellen Gründen gehe ich nicht auf den Wochenmarkt oder im Bioladen einkaufen. Kartoffeln sind in einem Plastiknetz, Äpfel sind in einem Plastikbeutel. Nudeln, Reis etc in Plastik. Selbst beim Fleischer o an der Fleischtheke - wenn man seine Tuberdose mitbringt, dass die da das Fleisch rein packen anstelle der Plastiktüte. Das dürfen die wenigsten Verkäufer/innen machen - aus "hygenischen" Gründen. Mein Schwager - er hatte ärger mit seinem Laptop (kein altes Gerät). Anstatt es reparieren bzw checken zu lassen,kauft er einen Neuen. Gut bei manch Altgerät ist ein Neukauf sinnvoll - allein wegen der Energieersparnisse. Aber das hät man sich sparen können, denn der alte Laptop liegt nu im Schrank. Auch wir haben einige alte Handys im Schrank, auch 2 funktionierende aber sehr alte PC´s stehen hier rum. Da sind Rohstoffe drinnen, die recycelt werden können u auf die auch angewiesen ist. Zb Kupfer. Wer bringt seine alten Handys weg? Ja ich ducke mich selbst - ich habe sie nicht weg gebracht, aber schimpfe :D - aber ein gute Vorsatz - ich werde mich in meinem Ort erkundigen wo ich sie abgeben kann, wo sie dann auch sinnvoll recycelt werden Macht ihr euch auch Gedanken über die Zukunft des Planeten?
28.8.15 09:55


Aber letz endlich stellt sich die Frage: zu welchem Preis?

Ich bin nervlich echt am Ende. Vor etwas mehr als 2 Jahren fragten meine Oma und ihre 3 Kinder meinen Ehemann u mich, ob wir Haus un Hof im Gegenzug der Pflege der Oma haben möchten. Damals sagten wir ja u damit fängt alles an. 1 Jahr haben wir unseren Schuldenberg abgebaut und uns bei Banken über eine Baufinanzierung informiert. Wir brauchen eine, da wir mit ins Haus zur Oma ziehen wollen, dafür aber erst den Dachstuhl ausbauen müssen, um für uns privaten Platz zu schaffen. Ein weiteres Jahr fast für Baupläne, Genehmigungen und Statik. Weitere Termine bei Banken für eine Baufinanzierung und dann noch den Notar wg der Erbgemeinschaftsauflösung und die daraus folgende Übernahme meiner seits. Jetzt war eigentlich alles soweit, nur noch die Unterschriften beim Notar auf den Verträgen fehlten. Sogar unsere Mietwohnung schon gekündigt (wir wollten vorerst bei der besagten Oma mitwohnen um die Mietkosten zu sparen). Aber Nein, dem einem Onkel passt nun das eine nicht und dem anderem Onkel das andere nicht. Kündigung inzwischen Gott sei Dank, beim Vermieter rückgängig gemacht (in 2 Wochen wäre Umzugstermin). 13.000 Euro sind schon an Architekten, Bauamt u Statik geflossen. Heut kam die Rechnung des Notares für seine bisherige Arbeit - nochmal 1315 Euro. Und letztendlich wofür???? Ich bin nervlich am Ende - mein Mann (er redet nicht so drüber) aber auch. Wie soll das jetzt weitergehen? Gerne hätte ich das Haus meiner Großeltern übernommen, bin da auch aufgewachsen und auch meine Kinder sind mehr da als zuhaus. Klar möchte ich mich um meine Oma kümmern, wenn sie es braucht. Aber zu welchen Bedingungen soll das noch gehen? Dem einem Onkel passt es nicht, dass wir mit den Kindern ins Haus ziehen (er wohnt da auch - Hotel Mama mit 53). Der andere Onkel macht sich Sorgen wg der Schenkungssteuer die auf mich zu kommt. Und weil ich soll ja die Pflege u die daraus folgenden Kosten übernehmen soll. Die Kinder meine Oma überlassen mir jeder ihren Anteil für 1/10 des eigentlichen Wertes bzw gegen Wohnrecht. Aber der Staat würde sich ja trotzdem im Falle der zu teuren Pflege an die Kinder wenden, wg der Elternpflege. Das gefällt meinem Onkel auch nicht. Die meinen wohl auch, wenn ich alles mit meinem Mann übernehme, sind die fein raus. Letztendlich, zu Gute unserer Lebensqualität wäre es besser es alles sein zu lassen. Tja das Geld von ca 14.500 Euro ist futsch - so oder so (die tragen mein Mann u ich alleine). Aber was soll aus meiner Oma werden? Sie möchte nicht ins Alters-/Pflegeheim. Sie möchte, das Haus und Hof in der Familie bleiben. Ich könnt nur noch heulen. Ich weiß nicht mehr weiter. Die Kinder wollen sich morgen nochmal mit meiner Oma zusammen setzen u einen anderen Weg finden, wie wir Ausbauen können, dort einziehen können ohne Eigentümer zu werden. Allerdings ohne meinen Mann und mich. Verstehen tue ich das nicht! Es geht darum, dass wir uns finanziell und lebenshaftig in das Abenteuer mit dem Haus u der Pflege meiner Oma stürzen. Aber wir dürfen an dem Gespräch nicht teilnehmen?! Mein Mann u ich stecken echt in einer Zwickmühle - auf der einen Seite : wir geben unsere bisherige Privatssphäre die wir in der Mietwohnung haben, auf. Wir nehmen eine Baufinanzierung auf, die wir die nächsten 30 Jahre abzahlen. Wir sind dann als Eigentümer verantwortlich für die Instandhaltung des Hauses - u auch für die Unterhaltskosten. Dann noch die evtl Pfleger meiner Oma. Auf der anderen Seite : wir bekommen Haus und Hof (geschätzter Wert ca 400.000 Euro) und ich kann meiner Oma ihren größten Wunsch erfüllen. Aber letz endlich stellt sich die Frage: zu welchem Preis? Sollten wir die Risiken eingehen??? Zu Anfang kamen mir solche Fragen nicht in den Sinn. Wir haben nicht geahnt, dass dieses "Vorhaben" sich so schwierig gestalten wird!
17.6.15 13:10


Rücksichtlos

Ich konnte letzte Nacht mal wieder nicht richtig schlafen. Unser Schlafzimmerfenster ist zum Garten zur Wohnung unter uns. Bei dem Wetter haben wir das Rollo nicht ganz unten und das Fenster auf. Aber unsere Nachbarn sitzen mit ihrem Besuch nachts um 2 Uhr im Garten und haben Spaß. Nur das unser eins durch den Lärm wach wird und nicht wieder einschlafen kann. Sommer für Sommer das selbe Spiel. Der Wecker meines Mannes klingelt um 5 Uhr - auch er war heute morgen angepisst. Unsere Nachbarn wissen das, habe es ihr schon mal gesagt. Sowas Rücksichtsloses. Die beiden unten arbeiten in der Gastronomie, kommen erst spät nach Hause und schlafen dann ja auch bis Mittags. Also einen komplett anderen Tagesrhytmus als unser eins. Ich sehe immer zu, dass meine Mädels morgens nicht zu viel poldern und krach machen. Aber die unten nehmen keinerlei Rücksicht. Wenn der nachts nach Hause kommt hat der vom Auto die Fenster auf und laute Musik an. Wir wohnen in einer Spielstraße, unser Stück ist Privatweg. Eigentlich eine sehr ruhige Ecke. Außer die sind zu Hause. Ich werde meine Kidis auch nicht mehr morgens zäumen. Wozu sollen wir Rücksicht nehmen, wenn auf uns keiner Rücksicht nimmt?
13.6.15 10:10


Und wieder ein kleiner Meilenstein

Gestern ist meine Kleine (5,5 Jahre) das erste Mal selbst mit ihrem Rad die knappen 2 Kilometer von meiner Großmutter bis zu uns nach Hause gefahren. Sie fährt noch etwas wackelig, daher habe ich es bisher immer vermieden. Mit meiner Großen (10,5 Jahre) hatte ich das damals nicht, die fuhr immer mit einem Rad oder Roller neben her selbst. Bei meiner Kleinen hab ich das irgendwie verpasst. Meine Kleine ist stolz wie Oskar, hat es heut morgen erstmal ganz stolz allen erzählt im Kindergarten. Und meine Große hat gerade in der Schule ihre Fahrradprüfung. Wir wohnen ggü der Schule. Die Klassenkameraden feuern sich gegenseitig beim Start an - voll schön. Ich freue mich schon auf uns nächste Fahrradtour Ich hoffe nur, dass meine Große auch besteht - ansonsten ist sie nachher wieder sehr nieder geschlagen und ein Trauerklos. Habe gestern Abend noch mit ihr die Strecke geübt, stellenweise war sie doch überhaupt nicht konzentriert und machte viele Fehler. Ich weiß ja nicht, wie streng die Kinder bewertet werden. Ich kann mich noch sehr gut an meine Fahrradprüfung in der 4ten Klasse erinnern. Ich war auf der selben Schule wie meine Große jetzt. Und wir hatten auch die selbe Strecke wie die Kinder heute. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, was sie nachher zu berichten hat.
12.6.15 10:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung